neue Nachrichten

Montag 9 April 2018

Ein Dozent hat das Wort: Dr. Leo Pruimboom

Dr Leo Pruimboom

Natura Foundation ist schon seit fast zwanzig Jahren das führende Wissenschaftsinstitut auf dem Gebiet der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Heutzutage wird die kPNI-Ausbildung in mehreren Ländern angeboten. Das internationale Dozententeam besteht aus 25 erfahrenen Dozenten, die sich auf klinische PNI spezialisiert haben. Dieses Team wird von Dr. Leo Pruimboom geleitet, wissenschaftlicher Direktor der Natura Foundation. In der Rubrik 'Ein Dozent hat das Wort' lernen Sie die Dozenten der Natura Foundation besser kennen

 

Leo, wie war deine persönliche Reise vom Physiotherapeut hin zu Dr. Leo Pruimboom, wissenschaftlicher Direktor der Natura Foundation und Gründer der klinischen PNI? 

1986 wurde ich mit dem Wissen von Louwrens Menges "konfrontiert", dem Leiter der medizinischen psychologischen Fakultät der VU (Freien Universität). Das war das erste Mal, dass ich jemanden traf mit dem gleichen Gedankengut wie ich. Medizinische Psychologie untersucht die Auswirkung psycho-emotionaler Herausforderungen und die Persönlichkeit auf allerlei neuro-endokrinologische Prozesse. Dort entstand also die Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie (PNE). Wir haben zusammen ausführlich diskutiert über alle Interaktionen im menschlichen Körper und im Zusammenhang mit der Umgebung. So wurde der Grundstein für die Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie gelegt. Ich hatte als Physiotherapeut inzwischen mit dem Studium der medizinischen Physiologie und Biochemie begonnen und Louwrens kam genau zum richtigen Zeitpunkt, sodass ich mich dort orientieren konnte. 


Die nächsten Schritte waren das Studium der Literatur und die Untersuchungen bei Menschen im Hinblick auf all die Interaktionen. Die Literatur bezog sich vor allem auf die Psycho-Neuro-Immunologie (PNI) wie die Amerikaner Ader, Felten und Cohen sie erfasst haben. Diese PNI konzentrierte sich aber vor allem auf in vitro und in vivo Tierforschung und das fand ich schade. Daher kam der Gedanke, um PNI und PNE in einer klinisch anwendbaren Wissenschaft zusammenzubringen: die klinische PNI, entstanden aus der Natura Foundation. Natura Foundation bildet international aus, forscht aber auch und unterstützt Studien, u.a. mit dem Natura Clinical PNI Award.

 


Wie sehen Sie die Zukunft von kPNI innerhalb der heutigen Gesellschaft? 

Mein großer Wunsch ist es, dass kPNI die Grundlage aller medizinischen und paramedizinischen Berufe wird. kPNI ist nämlich viel mehr als eine Wissenschaft: Es ist eine Philosophie, die auf allen Niveaus des Lebens anwendbar ist. Das hat auch zur Entwicklung von Unternehmen geführt, wie z.B. ein Wellnesszentrum in Spanien, basierend auf dieser Philosophie. Es wäre großartig, wenn kPNI-Wissen zukünftig weit verbreitet ist und die Anwendung von kPNI in allen Schichten der Bevölkerung, in Unternehmen, Schulen und sogar der Politik die normalste Sache der Welt ist.

 


3. Welches Thema sollte mehr Aufmerksamkeit bekommen oder haben Sie neues Wissen, dass Sie mit uns teilen möchten?  

Medizin ist eigentlich keine Medizin, sondern die Wissenschaft zum 'Am-Leben-erhalten'.  Das hat vor allem damit zu tun, dass sich die Medizin vor allem auf 'Fotos' konzentriert. Wir können ruhig behaupten, dass die Medizin, die  "filmorientiert " ist und die laut der Natura Foundation die Grundlage für kPNI ist, die heutige Zeit und die Zukunft nicht nur der Medizin, sondern auch des wirtschaftlichen Denkens beeinflussen wird. Menschen sind schon längst mündig genug, um die symptomatische Herangehensweise nicht mehr als ausreichend anzusehen. Eine Herangehensweise, die "filmorientiert" ist, basierend auf der Autobiografie des Menschen und einer Übersicht der pathophysiologischen Prozesse hinter Störungen und Krankheiten, muss unbedingt die Grundlage werden innerhalb des Systemdenkens der jetzigen Gesellschaft. Darauf sollte man hinarbeiten und dafür stehen wir.