neue Nachrichten

Dienstag 8 Mai 2018

Rezept: Wildes Geflügel mit Tamarindensoße und Granatapfel

Rezept: Wildes Geflügel mit Tamarindensoße und Granatapfel

 

Rezept: Wildes Geflügel mit Tamarindensoße und Granatapfel[1]

 

Unser Stresssystem und damit die Produktion von unter anderem Cortisol reagiert auf Stressoren, die von unseren Sinnesorganen wahrgenommen werden. Nahrung kann so ein Stressor sein. Zum Beispiel Getreide. Nahrung kann auch einen positiven Einfluss auf das Stresssystem und die Anfälligkeit für Stresshormone haben. Genau das tun die verschiedenen Zutaten aus diesem Rezept.

 

Das Essen schmackhaft aussehender, heilender Mahlzeiten in guter Gesellschaft trägt außerdem zur Entspannung bei und sorgt dafür, dass die Stressachsen zur Ruhe kommen. Grund genug also, um bei einem stressigen Leben Zeit einzuplanen, um mit Familie oder Freunden dieses leckere Rezept zu genießen.

 

 

Marinade

 

Zutaten

Ingwerknolle, 3 cm

3 Knoblauchzehen

1 Esslöffel frische Kräuter (Majoran, Thymian, Rosmarin, Petersilie)

1 Teelöffel Paprikapulver

1 EL Honig

Salz, Pfeffer

50 ml Olivenöl

 

Zubereitung

Den Ingwer und den Knoblauch raspeln, die Kräuter klein hacken und alles in eine Schüssel geben.

Die Paprika, den Honig, das Salz, den Pfeffer und das Olivenöl dazugeben und gut verrühren.

 

Wildes Geflügel

 

Zutaten

Ein ganzer Fasan oder ein ganzes Hühnchen, ca. 1 kg schwer

1 Zitrone oder Orange

1 Rosmarinzweig

2 Lorbeerblätter

125 ml Wasser

 

Zubereitung

Den Fasan von innen und außen unter fließendem Wasser waschen und danach trocken tupfen. Den Fasan von innen und außen mit der Marinade einreiben und eine Nacht einziehen lassen. Den Ofen auf 180° C erhitzen. Die Zitrone vierteln, den Fasan mit Rosmarin, den Lorbeerblättern und der Zitrone füllen und mit Küchengarn zubinden.

 

Wenn die Marinade eingezogen ist: eine ofenfeste Schale mit Olivenöl bestreichen, den Fasan hineinlegen, Wasser hinzu geben und im Ofen eine Stunde lang braten.

 

Tamarindensoße

 

Zutaten

1 Teelöffel Tamarindenpaste oder 4 Tamarindenfrüchte

20 ml Wasser

2 Zwiebeln

2 Eier

250 ml Wasser

20 grüner Spargel

1 Granatapfel

 

Zubereitung

Die Tamarindenpaste 15 Minuten lang in einem Topf mit Wasser kochen. Oder bei der Verwendung frischer Tamarinde: die Schale entfernen und die Früchte 30 Minuten lang in Wasser kochen, danach sieben.

 

Die Eier trennen.

 

In einem Topf den Knoblauch und die Zwiebeln mit der vorbereiteten Tamarindensoße anbraten und drei Minuten kochen. Das Eigelb dazugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Soße verrühren. Den restlichen Bratensaft des Fasans dazugeben.

 

Den grünen Spargel in ein wenig Wasser dämpfen bis das Wasser verdampft ist.

 

Den Granatapfel halbieren, die offene Seite über eine Schüssel halten und mit einem Löffel darauf klopfen. So lösen sich die Samen von der Frucht.

 

Den Fasan aus dem Ofen holen und in Scheiben schneiden.

 

Den geschnittenen Fasan mit dem Spargel, dem Granatapfel und der Tamarindensoße auf einem Teller anrichten.



[1] Rezept entnommen aus dem Buch “Word weer mens. Terugkeer van de Homo Sapiens”, Dr. L. Pruimboom, erwartetes Erscheinungsdatum Sommer 2018